KN: Ein Sieg zur Feier des Tages

Weitere
Montag, 30.10.2017 // 11:51 Uhr

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in Kroatien. Nicht einmal 24 Stunden nach dem 24:26 (10:12) am Sonnabend in Magdeburg gegen Spanien revanchierte sich der Europameister von 2016 gegen den damaligen Finalgegner in Berlin mit einem starken 28:24 (16:9).

Noch läuft bei den Bad Boys nicht alles rund

Exakt 100 Jahre nach der Geburtsstunde der Sportart in Berlin, beging der DHB am Sonntag einen feierlichen Festakt mit Welt- und Europameistern wie Carsten Lichtlein, Henning Fritz oder der Weltmeisterin von 1993, Andrea Bölk - Mutter der aktuellen Nationalspielerin Emily Bölk. Auf dem Parkett richtete Bundestrainer Prokop den Fokus indes ganz klar nach vorn. Viel Zeit bis zur EM bleibt nicht. Nach der Lehrgangs-Woche und dem Länderspiel-Doppelpack kommt die DHB-Auswahl erst Ende Dezember wieder zu einem Kurz-Lehrgang zusammen, ehe am 2. Januar die unmittelbare EM-Vorbereitung mit zwei letzten Tests gegen Island startet. Und am Sonnabend war dann auch zunächst ganz schön Sand im Getriebe. Gegen die offensive, flexible 5:1-Deckung der Spanier agierte der deutsche Angriff zuweilen statisch, ideenlos und leistete sich zudem 15 technische Fehler. "So kann man gegen einen Gegner wie Spanien nicht gewinnen, wir haben keine Lösungen gefunden", resümierte Prokop. Positiv fiel Andreas Wolff im Tor auf - in Kiel momentan klare Nummer zwei zwischen den Pfosten, in Magdeburg mit 13 Paraden in EM-Form. Schmerzlich vermisst wurde der verletzte Kieler Abwehrchef Patrick Wiencek.

Prokop hatte vor der Lehrgangswoche betont, den Kader nicht aufblähen zu wollen, hatte auf den Außenpositionen Yves Kunkel (links/Leipzig) und Tim Hornke (rechts/Lemgo) das Vertrauen geschenkt. Schwerpunkt der Woche war die Abwehr, als teambildende Maßnahme hatten sich die Bad Boys das DFB-Pokalspiel zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Köln angesehen. "Es war schön, in der Woche mit allen zusammen zu sein. Die Fehler müssen wir abstellen, das Umschaltspiel verbessern", sagte der Kieler Linkshänder Steffen Weinhold.

Gesagt, getan: Am Sonntag stachen Torwart Silvio Heinevetter und Kapitän Uwe Gensheimer (8 Tore) aus einem Team hervor, das defensiv mit Hendrik Pekeler und Finn Lemke im Innenblock brillierte, viele Tore aus gutem Umschaltspiel erzielte und nur in der zweiten Halbzeit an Selbstbewusstsein verlor. Im Positionsangriff mit den Regisseuren Steffen Fäth und Paul Drux sowie im Rückraum generell ist der Nachholbedarf noch groß. Am Sonntag konnte nur der Leipziger Philipp Weber vollends überzeugen. Neben Gensheimer bestach auch der künftige Kieler Hendrik Pekeler mit fünf Treffern.

Nach der Pause entwickelte sich ein zähes Spiel mit vielen vergebenen Chancen. Dennoch zogen sowohl der Kapitän ("Wir haben sehr viele junge, gute Spieler an Bord, und die Woche war ganz wichtig") als auch der Bundestrainer ("Die Woche war sehr aufschlussreich. Ich hoffe, dass ich bei der Kader-Nominierung ein gutes Händchen habe") ein positives Fazit. Vorsicht ließen indes alle Beteiligten bei der Frage nach den EM-Ambitionen walten. "Wir sind einer von fünf, sechs Favoriten", sagte ein zögerlicher Steffen Weinhold, während sich Julius Kühn ein Grinsen nicht verkneifen konnte: "Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass wir den Titel verteidigen wollen." Am Ende gar in einer Neuauflage des Endspiels von 2016? Dem fiebern die Spanier entgegen: "Ich hoffe, wir sehen uns im EM-Finale wieder", sagte Coach Jordi Ribera.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 30.10.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017